Grüne Gründerin – Auszeichnung für Reitweiner “Wildblume” Nina Keller

Blühende Landschaften mit einheimischem Saatgut – Brandenburger Landesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen zeichnet Botanikerin in Reitwein als Grüne Gründerin aus

Blühende Landschaften – die kann NINA KELLER wirklich versprechen. Die 38jährige Botanikerin, geboren in Baden-Württemberg und seit drei Jahren zu Hause in Märkisch-Oderland, hat sich im Juni 2014 mit einer Geschäftsidee selbständig gemacht: Sie entnimmt in Naturschutzgebieten Samen einheimischer Wildpflanzen, züchtet sie auf ihrem Acker nahe der Oder, erntet manuell mit Dreschmaschine die Samen und verkauft diese für Saatgutmischungen weiter. Heute hat Nina Keller auf ihrem Acker in Reitwein in Märkisch-Oderland die Auszeichnung Grüne Gründerin des Brandenburger Landesverbandes BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN entgegengenommen, für ihre Firma „Die Wildblume. Gärtnerei mit Wildpflanzen“. Mit diesem Preis würdigt die Brandenburger Landesvorsitzende PETRA BUDKE bereits seit Mai 2016 Firmengründerinnen in ganz Brandenburg, die sich mit nachhaltigen, originellen Ideen selbständig machen.

Mehr Informationen über Nina Keller und die Auszeichnung gibt es hier.

Auszeichnung für Nina Keller

 

Nächster Subbotnik – Bushaltestelle

Bushaltestelle REITWEIN / DORF
BUSSE – BUECHER – INFORMATIONEN

Der Stammtisch Reitwein hatte die Idee, die Bushaltestelle „Reitwein – Dorf“ zusätzlich in eine „Bücher – Tausch und Informations – Stelle“ zu verwandeln.

Am SONNABEND, den 21.10.17 ab 9.00 Uhr ist es soweit und es sollen die ersten konkreten Schritte dazu vollbracht werden! Das heißt, daß an der Bushaltestelle wichtige Säuberungs- und Sanierungsarbeiten geleistet werden.

HIER WEITERLESEN

Stammtisch #6 – Bürgerinitiative gegründet

Pünktliche neun Monate nach seinem Entstehen hat der Stammtisch gestern Abend eine Geburt erlebt: die Geburt der Bürgerinitiative Unser Reitwein.

Seit Januar haben Gemeinderat, Anwohnerinnen und Reitweiner Kinder gegen die Pläne für eine große Putenmastanlage auf dem LPG-Gelände gearbeitet. Jetzt haben sie sich zur Bürgerinitiative zusammengeschlossen.

  • Unser Reitwein will Massentierhaltung in Reitwein verhindern. Wir wollen mitentscheiden und gestalten, wie sich unser Dorf entwickelt, und das nicht Interessen von außen überlassen.
  • Die Bürgerinitiative will unser schönes Dorf und unsere Natur für Tiere, Pflanzen und Menschen gesund und lebenswert erhalten:
    Wir sind für Landwirtschaft und Tierhaltung in Reitwein – aber nicht für Megaställe. Wir sind für gesunde Böden und sauberes Trinkwasser – auch langfristig.
  • Unser Reitwein wird den Ämtern und Landwirtschaftsbetrieben genau auf die Finger schauen, Öffentlichkeit schaffen, im Dorf informieren und Druck auf die Politik ausüben.

Insgesamt startet die Bürgerinitiative Unser Reitwein mit 18 Mitgliedern. Es haben aber schon über 230 Menschen gegen die Putenmast unterschrieben. Es ist also noch Luft nach oben.

Je mehr wir werden, desto besser!

Beitreten ohne Mitgliedsbeitrag können alle. Wendet euch einfach an unser@reitwein.info oder kommt zum nächsten Stammtisch am 3. November.

Weitere Informationen gibt es ab sofort auch auf der frisch angelegten Website der Bürgerinitiative:

unser.reitwein.info

 

Fazit zum letzten Subbotnik – Baumschnittaktion

105 Bäume haben am Hathenower Weg unter professioneller Anleitung eine neue Form bekommen! Die Reitweiner Seite ist fertig, im Hathenower Abschnitt stehen jetzt noch etwa 60-70 ungeschnittene Apfelbäume. Bei dem Tempo, das wir Ende September hingelegt haben, ist das an einem Vormittag gemacht…

Termine

Diese Termine wurden beim vergangenen Reitweiner Stammtisch abgesprochen:

Bitte um Mithilfe – Konzertaufbau
Samstag, 12. August, 11-13 Uhr an der Stühler-Kirche

Nächster Stammtisch
Freitag, 1. September, 19 Uhr „Am Reitweiner Sporn

Nächster Subbotnik
Samstag, 30. September, 9 Uhr an der Obstbaumallee nach Hathenow

Baumschnitt an der Obstbaumallee Richtung Hathenow

 

Reitwein-Stammtisch #4

Lebhafter Abend mit vielen Ideen und Meinungen

Beim vierten Reitwein-Stammtisch reichte der Platz auf der Terrasse „Am Reitweiner Sporn“ gerade so aus. An die 30 junge und ältere, ganz neu und schon alt Zugezogene und auch ein paar von den Alteingesessenen kamen und blieben, bis die Mücken stachen, und manche in geselliger Runde sogar noch länger. Es ging um:

Reitweins Zukunft – Ideen und Visionen

Der größte Wunsch ist der nach mehr Gemeinschaft und Zusammenhalt. Wir suchen Wege, wie wir das Leben hier schöner und leichter machen können. Dazu kamen viele gute Ideen, die wir ausprobieren wollen (siehe unten). Wenn etwas gut funktioniert, dann teilen wir die Erfahrung miteinander und entwickeln es weiter. Wer neue Ideen hat – bitte an kontakt@reitwein.info schicken oder beim nächsten Mal mitbringen!

Wohin? Für einige scheint der Stammtisch selbst ein guter erster Schritt. Deshalb treffen wir uns ab jetzt jeden ersten Freitag Monat, um 19 Uhr, zu unserem Reitwein-Stammtisch. Nächster Termin ist also der 1. September:
Es sind alle herzlich willkommen – je mehr unterschiedliche Menschen (mit Ideen und Meinungen) kommen, desto besser! Und auch wer sich nur informieren* will oder Geselligkeit sucht, findet sie an diesem Abend in der Gaststätte „Am Reitweiner Sporn“.

Erste Ideen, Vorschläge, Wünsche:

  • wer zum Einkaufen fährt und noch Platz im Wagen hat, nimmt Menschen aus der Nachbarschaft mit (die selbst nicht mehr mobil sind)
  • ein zentraler regelmäßiger Treffpunkt, wo man beisammen sein und sich austauschen kann
  • das Volleyballfeld auf Vordermann bringen und gleich eine Partie zusammen spielen
  • eine Buchtauschstation in der Bushaltestelle: wer mag, kann alte Bücher abstellen oder sich eins nehmen
  • ein Fest im Frühling (Heiratsmarkt(termin) wieder aufgreifen?)
  • nach außen hin (Tourismus) und für uns selbst ein ansehnliches Dorf, einige öffentliche Rasenflächen durch Wildblumenwiesen ersetzen
  • Patenschaften für Obstbäume vergeben: in der Obstbaumallee und/oder neu zu pflanzende Obstbäume, evtl. auf Gemeindeland
  • eine gemeinschaftliche Obstpresse und ein Keltertrog für die Allgemeinheit: eigener Reitweiner Wein oder Schnaps!
  • ein Backofen im Park (Spenden werden beim Erntefest am 16. September gesammelt)

Termine

Beim nächsten Subbotnik beschneiden wir weiter die Obstbaumallee nach Hathenow. Wer sich mit oder ohne eine professionelle Schnitteinweisung beteiligen will, kommt am 30. September um 9 Uhr zum 27. Baum der Allee und bringt wie immer Leitern, Sägen, Astscheren und ähnliches mit.

Am Samstag, 12. August, braucht der Heimatverein noch helfende Hände. Um 11 Uhr wird an der Kirche das Konzert für den Abend aufgebaut und vorbereitet.

Wer direkt über alle Treffen und Veranstaltungen informiert werden möchte, schickt eine E-mail an: kontakt@reitwein.info

Das gilt auch für alle, die eine Idee oder Vorschläge haben, etwas organisieren und nach Unterstützung suchen oder einladen möchten. Ein Aufruf zur Hilfe geht dann über den E-mail-Verteiler, Veranstaltungen werden außerdem auf der Website veröffentlicht, die in den nächsten Wochen mit neuen Inhalten gefüllt wird: www.reitwein.info

Wer nicht im Internet unterwegs ist, kann jederzeit Ideen und Anliegen auf einen Zettel schreiben und in den Kasten an der Infotafel in der Gaststätte einwerfen. 

Am schönsten ist es doch, wenn sich jeder in Reitwein wohl fühlt, wenn die Menschen nicht bloß einfach so, sondern richtig gerne in Reitwein wohnen.

– Zitat des Abends